2016 war ein komisches Jahr. Gefühlt starb jede Woche eine Legende. Am meisten packte mich der Tod von Alan Rickman. Vor allem, weil ich einige Tage zuvor noch einmal alle Harry Potter Filme geschaut habe. Auch machte gefühlt die ganze Welt politisch einen Sprung nach rechts. Insbesondere die Geschehnisse in Großbritannien und den USA beunruhigen mich.

Rein persönlich war 2016 aber ein ziemlich gutes Jahr. Das Highlight für mich war der Umzug. Endlich wieder meine eigenen vier Wände, gemeinsam mit Frau und Kind1. Vor allem ist es die erste Wohnung, in der ich entscheiden kann, wie die komplette Einrichtung aussehen soll. Ohne Mitbewohner oder Eltern lebt es sich doch freier. Ich plane irgendwann mal einige Posts über die Inneneinrichtung zu veröffentlichen. Es fehlen aber noch einige Möbel.

Ende 2016 habe ich mich außerdem dazu entschieden, mich komplett vegan2 zu ernähren. Ich fand es überraschend leicht, meine Ernährung umzukrempeln, was aber wohl auch daran lag, dass ich seit 2013 Vegetarier bin. Seitdem trinke ich auch nur noch Mandel-, Soja-, Kokosnuss-, und Haselnuss-Milch. Und Eier mochte ich nie. Demnach verzichte ich also nur auf Käse und lese die Zutatenlisten. Ach, und ich frage in Restaurants nach veganen Alternativen. Ich aß noch nie so viele Salate!

Ob 2017 auch so erfolgreich sein wird, kann ich nicht einschätzen. Es ist bisher kein Urlaub und kein größeres Event geplant. International hoffe ich, dass es besser wird, als wir alle erwarten. Persönlich habe ich mir aber einige Dinge vorgenommen, an die ich mich hoffentlich halten werde. Ich will…

… finanziell etwas sicherer werden. Mehr sparen, weniger Impulskäufe.
… neue Dinge lernen. Kram wie Programmieren, Kochskills, Sprachen, usw.
… jede Woche mindestens ein Buch lesen und hier kurz rezensieren.
… noch mehr kochen. Vor allem will ich unter anderem auch Sachen einlegen, Brot backen und Hummus und Marmeladen zubereiten können. Dazu gehört auch, dass ich in meiner Küche Gewürze anpflanzen will. Kein Fertigfraß mehr.
… mehr produzieren. Mehr Blogposts, mehr Fotos, mehr Kram einfach.
… wieder regelmäßig meditieren.
… wieder sportlich aktiver werden. Meine Muskeln und Knochen hatten nun genug Pause. Und wenn es nur lange Spaziergänge mit dem Hund sind, Hauptsache ich bewege mich wieder mehr.
… in Länder reisen, die ich noch nicht besucht habe. Auch mehr Wochenendtrips.

Klar. Niemand hält sich an seine Vorsätze. Die meisten Dinge habe ich aber bereits in der einen oder anderen Form getan. Es geht also nur darum, dass ich mich wieder etwas aktiver daran halte. Ob ich es schaffe, weiß ich selber nicht. Aber zumindest hat es dazu geführt, dass ich einen Blogpost geschrieben habe. Der erste Schritt ist also getan. Ich esse dann jetzt mal mein Röstgemüse. Schritt zwei something something.

PS: Wer den Titel nicht versteht, sollte dieses Video schauen.


  1. Freundin und Hund. 
  2. Eigentlich mag ich den Ausdruck „Veganer“ nicht. Lieber ist mir die englische Bezeichnung „Whole Food Plant Based Diet“. Aber das zu erklären oder zu übersetzen, ist mir dann doch zu anstrengend. Ich versuche aber komplett auf Fertigprodukte zu verzichten und mache mittlerweile alles selbst. Ihr könnt also auf eine Vielzahl an Rezepten gespannt sein.