Hardware, Software und andere Dinge

Aktualisiert am 11. Dezember 2017 (Changelog)

Vielleicht sind es die Überreste meiner langjährigen Techblogger-Karriere, vielleicht bin ich aber auch einfach nur ein Konsumopfer. Was auch immer der Grund sein mag, ich könnte Stunden damit verbringen, Setup-Blogposts zu lesen.1 Zu sehen, was andere nutzen, um ihre Arbeit zu verrichten.

Bisher kam ich nie dazu, selbst einen Setup-Blogpost zu schreiben. Es war lange auf meiner apfeltech’schen Sachen-über-die-ich-mal-schreiben-will-Liste. Heute ist es aber endlich so weit. Deswegen folgt nun eine Liste aller Dinge, die ich mehr oder weniger regelmäßig nutze, um „Stuff zu maken“.2

Computer

Unterwegs

Nachdem 2016 mein fünf Jahre altes MacBook Air auf grausamste Art und Weise sein Leben lies,3 nutzte ich monatelang kein mobiles Gerät mehr. Erst als Apple während der WWDC 2017 das 10,5 Zoll große iPad Pro vorgestellt hat, habe ich einen Nachfolger für das Air gefunden. Inwiefern ein iPad einen Mac ersetzen kann, ist ein Blogpost4 für sich. Für mich hat es aber geklappt und deswegen ist mein Hauptcomputer ein 10,5 Zoll großes iPad Pro in Space Grey und mit 256 Gigabyte Speicher. Apples Smartcase Keyboard-Gedöns und der/die/das Apple Pencil habe ich täglich mit dabei.

Ich kann ungefähr 90% aller Arbeiten – dank einer Vielzahl an Apps – an diesem Teil erledigen. Zuhause lade ich das iPad an einem USB-C 29 Watt Ladegerät, unterwegs nutze ich einen Akkupack von Aukey mit 30.000 mAh. Eine dedizierte Tragetasche besitze ich noch nicht. Empfehlungen sind willkommen.

Zuhause

Ein iPad Pro reicht für das Meiste. Für alles andere und Videospiele habe ich Mitte 2016 einen Gaming-PC zusammengebaut. Das Teil ist overpowered: 16 Gigabyte DDR4-3200Hz RAM, eine Asus Strix GTX 1080, ein Intel 6700K mit einem Dark Rock Pro 3 als Kühler, ein Asus Z170 Gaming Pro Motherboard, ein Seasonic P-660 Watt Netzteil und eine 128GB m.2 SSD in Kombination mit einer 3 Terabyte Festplatte. Das Ganze steckt in einem wundervollen Define R5 Case. Mit Glas-Panel. Warum sollte ich sonst so viel Geld ausgeben, wenn niemand die ganzen LEDs sehen kann?!

So eine GTX 1080 kann ziemlich viele Pixel pushen. Deswegen hängt die Grafikkarte an einem Acer Predator XB1 mit einer Auflösung von 2560×1440 Pixel, einer Refresh-Rate von 144 Hertz, G-SYNC, ULMB und und und… Wer nichts verstanden hat: Das Teil ist ziemlich geil! Hat aber einen unglaublich hässlichen Fuß!

Was ich ansonsten noch so nutze: Eine Razer DeathAdder Chroma, eine WhiteFox mit Overcast-Keycaps, ein Steelseries Arctis 7 Headset, ein Razer Seiren und eine Razer Stargazer5. Mein Mauspad ist ein QcK XXL von Steelseries.

Falls ihr euch fragt, welchen Schreibtisch und welchen Stuhl ich nutze: Keine Ahnung und diesen hier.

Multimedia-Ecke

Man mag es vielleicht kaum glauben, aber ich verbringe zuhause die meiste Zeit am Schreibtisch, dicht gefolgt von der Couch und dann der Küche. Die Couch respektive die Multimedia-Ecke ist meiner Meinung nach die größte Baustelle. Es fehlen noch zu viele Dinge, dass ich wirklich zufrieden sein kann.

Der Kern meiner Multimedia-Ecke ist irgendein 42 Zoll großer Smart-Fernseher von Samsung. An ihm hängen ein Apple TV, eine Nintendo Switch, ein Steam Link und eine Xbox One. Am häufigsten nutze ich wohl den Apple TV und die Switch. Der Steam Link und die Xbox dienen hingegen als wunderbare Staubmagneten. Damit das Ganze aber etwas gemütlicher aussieht, habe ich Philips Hue LED-Leuchten an das Rückteil des Fernsehmöbels geklebt. Tut seinen Job.

Was mir noch fehlt, damit ich wirklich zufrieden bin: Sonos-Lautsprecher und vielleicht ein etwas größerer Fernseher?

Home-Kram

Als Vollblut-Geek musste ich in meiner ersten, eigenen Wohnung natürlich auch Smart-Home-Kram nutzen. Wirklich viel habe ich aber nicht. Ich besitze sechs Philips Hue Glühbirnen, zwei Hue Go als Nachttischlampe, irgendeine Security-Kamera (die ich vielleicht mal mit einer Nest IQ ersetzen werde), ein Elgato Eve Room für Dinge wie Luftfeuchtigkeit, Luftqualität und Temperatur und ein Eve Door, damit ich weiß, wann die Eingangstür geöffnet wird. Versucht es also gar nicht erst einzubrechen. Ich sehe es und filme euch dann.

Das einzige, was mir wirklich fehlt, ist etwas à la Amazon Echo, Google Home oder Apple HomePod. Ich warte derzeit auf letzteres.

EDC

Ich plane eigentlich einen etwas längeren EDC-Artikel6, aber der Vollständigkeit halber: Ein iPhone 7 Plus in Space Grey mit 128 Gigabyte Speicherplatz und ohne Hülle sowie ein Kindle Voyage schleppe ich nahezu täglich mit mir herum. Musik höre ich über die Bose QuietComfort 35 – auch wenn ich gerne etwas leichteres für den täglichen Bedarf möchte. Eine Apple Watch Series 0 in Stainless Steel schmückt meinen linken Arm.

Kamera-Kram

Ich bin kein großartiger Fotograf, besitze aber eine Kamera, die für meine Zwecke wohl viel zu teuer ist.7 Ich besitze nicht wirklich viel Zubehör für die a7 II. Sobald ich mehr habe, könnt ihr hier lesen, was ich so nutze.

Software

Ich war lange unsicher, ob ich auch Software hier nennen will. Ich bin eigentlich immer noch unsicher. Aber meh! Hier die Kurzfassung:

Am PC nutze ich nichts besonderes. Steam, Origin, Uplay, GOG und Co. sind meine Gaming-Clients, Davinci Resolve ist mein Videobearbeitungsprogramm, mit dem ich hauptsächlich Gifs von Videospielszenen erstelle und Firefox ist der Browser meiner Wahl. Ich nutze Private Internet Access für VPN-Dinge und Lightroom für Foto-Dinge. Ich besitze auch Affinity Designer und Affinity Photo. Irgendwann hole ich mir mal ein DAW und ein Programm für Pixel-Arts. Lerne gerade beides.

Am iPad sieht es ganz anders aus. Wieder ein Blogpost für sich. Die Zusammenfassung8 : Ich nutze iA Writer für Blogposts mit dem gelegentlichen Sprung auf Ulysses III, Things 3 für To-Dos, Bear für Notizen, Reeder 3 und Tweetbot um auf dem Laufenden zu bleiben, Pixaki, Pixelmator und Affinity Photos für meine kreativen Momente und Day One für meinen Gehirndünnschiss. Für mehr Details wartet auf den Blogpost, den ich dann hier verlinken werde!

Tastaturen

Ok, ok. Auf den ersten Blick scheint eine Kategorie nur über Tastaturen etwas… übertrieben? Aber mechanische Tastaturen sind nicht nur irgendwelche Tastaturen, es sind die einzigen Tastaturen, die eure Finger je berühren sollten.

Wie oben bereits beschrieben, nutze ich Zuhause am Rechner eine WhiteFox mit Overcast-Keyboards und braunen Cherry-Switches. Auf der Arbeit steht eine Pok3r mit Clear Cherry-Switches und Pulse-Keycaps.

Vor kurzem habe ich mir aber auch noch eine dritte Tastatur auf Kickstarter gebacked: Die NightFox, die schwarze Edition der WhiteFox. Bisher weiß ich noch gar nicht, womit ich das Gerät nutzen will, werde aber versuchen, es mit dem iPad zum Laufen zu bringen. Für die längeren Blogposts zuhause. Hart übertrieben, aber total geil!

Sonstiges

Und um die Liste zu vervollständigen, hier der restliche Kram:
– Router: Asus RT-AC87U
– Festplatte On-The-Go: Seagate Backup Plus Slim 1TB
– USB-Stick: SanDisk 64GB Cruzer Extreme
– iPhone-Dock: Apple Lightning-Dock
– Back-up-Platten: Western Digital Book
– Notizhefte: Baron Fig Confidant in zwei Größen
– Stift: Lamy CP1

Changelog

  • Changelog hinzugefügt
  • Inhaltsverzeichnis hinzugefügt

  1. Was ich natürlich nie tue. Nie! 
  2. Ich plane die Liste regelmäßig zu aktualisieren. 
  3. Hust Sprite! Hust 
  4. Der Artikel ist in Arbeit. Einfach Feed abonnieren, um den Blogpost nicht zu verpassen. 
  5. Es ist unglaublich, wie cool Windows Hello ist. 
  6. Everyday Carry 
  7. Wie war das mit Konsumopfer? 
  8. Eine Zusammenfassung in einer Kurzfassung. Inception, yo!