Tschüss Wordpress, es war schön mit dir

Nach fast zehn Jahren habe ich mich schweren Herzens dazu entschieden, mich von Wordpress zu trennen. Es war eine schöne Zeit, ich habe sie genossen, aber ich musste mir nach einigen harten Monaten eingestehen, dass das zwischen uns nichts mehr werden konnte. Und es liegt definitiv an Wordpress, nicht an mir.

Aber bevor ich hier zu melancholisch werde: Ich habe bereits eine Neue – sie heißt Kirby.

Ich nutzte Wordpress seit meines ersten Blogs. Für ApfelTech war es wie geschaffen. Wir haben uns das CMS so zusammengehackt und mit Plugins vollgestopft, dass ich mich bis heute noch wundere, dass nirgends Server explodiert sind.

Für meinen persönlichen Blog habe ich mich aber immer wieder nach Alternativen umgeschaut – Tumblr, Squarespace, Ghost oder irgendein Wordpress-Fork, dessen Name ich vergessen habe. Und auch wenn Kim mir Kirby immer wieder empfohlen hat, habe ich das Teil lange ignoriert und blieb bei Wordpress.

Bis jetzt, denn wenn ihr gerade diesen Blogpost lest, solltet ihr… bestenfalls nichts gemerkt haben, auch wenn das hier bereits ein Kirby-Blog ist. Ich habe nämlich die letzten Tage damit verbracht, den wichtigsten Content (zugegeben, so viel war das nicht) zu exportieren und mein altes Theme nachzubauen.

Und glaubt mir, es war spannend. Ich bin kein Web-Entwickler, besitze aber scheinbar genügend HTML- und CSS-Kenntnisse, um mir etwas funktionelles zusammenzuschrauben. Mit Wordpress hätte ich das nie geschafft. Wenn ich etwas verändern wollte, musste ich Plugins finden. Und ich installierte viele Plugins.

Dank der wunderbaren Kirby-Dokumentation und dem Schweigen von Kim1 habe ich mir auch ein paar coole Lösungen zusammengebaut, die ihr selbst wahrscheinlich nicht merken werdet, mich aber unglaublich stolz machen.2 Denn ich habe das gebaut. Direkt mal eine Flasche Moët & Chandon Apfelsaft öffnen.

Die nächsten Tage werde ich nun damit verbringen, das Design noch etwas zu verfeinern. Ich bin noch nicht ganz sicher, ob ich mit der neuen Typo zufrieden bin. Auch brauche ich langsam ein Logo.3

Falls ihr meinen Fortschritt also live mitverfolgen wollt, empfehle ich meinen Twitter-Account. Wenn ihr aber nur Content wollt, könnt ihr auch einfach meinen RSS-Feed abonnieren. Das ist nämlich wieder hip und angesagt, habe ich gehört!

  1. Er arbeitet wahrscheinlich täglich mit Kirby. Aber immer dann, wenn ich ihn um Hilfe bat, hat er mich ignoriert, bis ich die Lösung selber fand. Eigentlich ziemlich klug

  2. Nur um ein Beispiel zu nennen: Für Teaser nutzt Kirby die ersten x Wörter oder Zeichen. Ich wollte aber etwas weitergehen und habe mir ein eigenes Textfeld in das Kirby-Panel gepackt, in das ich individuelle Teaser schreiben kann. Demnach muss der erste Abschnitt nicht gezwungen auch der Teaser sein.

  3. Logo-Designer bitte melden. Ich zahle in Exposure.